Registrierte Benutzer
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
Navigation
 
  »»Über uns
  »»Team
  »»Kontakt
  »»Partnerseiten
  »»Gästebuch
  »»Impressum
 

20 User online

Kategorien
Architektur (895) neu
Bauwerke, Brücken, Burgen Schlösser ...
Bilderrätsel (6)
Collagen (68)
Blumen/Pflanzen, Landschaften/Panorama, Sonstiges ...
Makros (1106) neu
Ameisen, Aquarium, Bienen, Wespen, Hummeln ...
Motto-Fotos (235)
"blau" Motto-Foto Mai 2018, Ablauf "Einstellung von Motto-Fotos, Motto-Fotos März/April 2019: Essen & Trinken ...
Nachtaufnahmen (458)
Astronomie, Available Light, Bahnhöfe ...
Natur (1346) neu
Bach Fluß See, Berge, Blumen Pflanzen ...
Rätselfoto - Was bin ich ?.. (0)
Schnappschüsse (618) neu
Ausstellungen, Dokumentation, Freizeit ...
Stille Post (0)
Technik (231) neu
Autos, Ballonfahrt, Boote/Schiffe ...
Tiere (1687) neu
Aquaristik, Bauernhof-Tiere, Bestimmungshilfe ...
Zufallsbild

Ausblick...
Ausblick...

Jörg

 
Erweiterte Suche

26.08.2019, 03:26


Die müde Hyäne
Vorheriges Bild:
Gruppentreffen  
 Nächstes Bild:
Gerippter Brachkäfer
Die müde Hyäne

            

Die müde Hyäne
Beschreibung: Diese müde Hyäne lag direkt am Wegesrand in der Masai Mara, Kenia.

Auf den ersten Blick sehen Hyänen Hunden ähnlich, besonders dem afrikanischen Wildhund.
Sie sind jedoch nicht mit diesem verwandt, sondern stammen tatsächlich von den Schleichkatzen ab.
Das Fell ist am Kopf und am Nacken sehr lang, wodurch die Hyänen Schmutz mit einem kräftigen Schütteln leicht loswerden können.
Der Schwanz hingegen ist hinten ziemlich kurz.
Besonders auffallend ist ihr "buckeliger" Gang, an dem die hohen Schultern der Hyänen Schuld sind.
Im Laufe der Evolution wurden die Vorderbeine der Hyänen nämlich immer länger.
Der gesamte Vorderkörper ist sehr stark entwickelt, besonders die Kiefer- und Halsmuskeln der Hyänen sind sehr ausgeprägt.
Wegen ihres starken Kiefers sind Hyänen sogar dazu imstande, sehr große und schwere Beutestücke wie Hüftknochen weit zu tragen.
Auch Augen, Ohren und Nase sind bei den Raubtieren extrem gut entwickelt.
Aas können die Tiere zum Beispiel aus vielen Kilometern bereits riechen.
Ausgewachsen erreichen Hyänen ein Gewicht von bis zu 50 Kilogramm.

Quelle: https://www.geo.de/geolino/tierlexikon/17645-rtkl-wildtier-hyaene
Schlüsselwörter: Hyäne, Masai, Mara, Kenia
Datum: 01.08.2019 22:24
Hits: 50
Downloads: 0
Bewertung: 0.00 (0 Stimme(n))
Dateigröße: 699.7 KB
Hinzugefügt von: Mareike

IPTC Info
Name des Autors: MAREIKE HARTL
Erstellt am: 19.01.2019
Brennweite: 200mm

EXIF Info
Model: Canon EOS 5D Mark IV
Orientation: Normal
ExposureTime: 1/1000 seconds
FNumber: F/7.1
ISOSpeedRatings: 640
ExposureBiasValue: 1/3 Step
MeteringMode: Multi-segment
Flash: 16
FocalLength: 200 mm
ColorSpace: sRGB
Hersteller: Canon
Modell: Canon EOS 5D Mark IV
Belichtungszeit: 1/1000
Blende: F/7.1
ISO-Zahl: 640
Aufnahmedatum: 19.01.2019 13:48:42
Brennweite: 200mm


 

Powered by 4images 1.7.7   Copyright © 2002 4homepages.de

Layout and maintenance by Mikrolisk, hosted by all-inkl.com